Die Stadt: Die besten Nürnberg Sehenswürdigkeiten

Quelle

Eigentlich gibt es in Nürnberg kaum einzelne Sehenswürdigkeiten. Im Prinzip ist die gesamte Stadt oder zumindest die Altstadt eine einzige große Sehenswürdigkeit. Neben den bekannten mittelalterlichen Gebäuden, wie zum Beispiel der Kaiserburg, der Lorenzkirche oder den genialen Fachwerkhäusern in der Weißgerbergasse sind es vor allem die kleinen unscheinbaren Gassen und Ecken im Zentrum Nürnbergs an denen dir erst so richtig bewusst wird, wie schön die Stadt wirklich ist!

Nürnberg Sehenswürdigkeiten

© valphoto

Nürnberg Sehenswürdigkeiten 1: Der Hauptmarkt und der Schöne Brunnen

Der Hauptmarkt unterhalb der Kaiserburg ist der Mittelpunkt der Altstadt. Hier werden zu jeder Jahreszeit viele verschiedene Events veranstaltet. Im Winter findest du hier in der Vorweihnachtszeit den Christkindlesmarkt, der zwar gerade an den Wochenenden richtig überlaufen ist, wo sich aber ein kurzer Halt für eine Tasse Glühwein trotzdem lohnt.

Falls du im Frühling und Sommer in der Stadt unterwegs bist, solltest du auf jeden Fall kurz auf dem Hauptmarkt vorbeischauen. Wenn hier nicht gerade die Verkaufsstände des Wochenmarkts aufgebaut sind, dann wird der Platz entweder zur Konzertbühne, zum Festivalgelände oder zum Museum – feststeht: Hier passiert immer irgendetwas Cooles!

Nürnberg Sehenswürdigkeiten

© manfredxy

Auf der Ostseite des Marktplatzes steht seit Mitte des 14. Jahrhunderts die Frauenkirche. Die Kirche an sich sieht schon sehr beeindruckend aus, aber richtig cool wird es jeden Tag um 12 Uhr mittags. Mit dem ersten Glockenschlag werden die Figuren unterhalb der Turmuhr in Bewegung gebracht. Das sogenannte „Männleinlaufen“ passiert hier schon seit 1509 tagtäglich und auch wenn es nur von kurzer Dauer ist, gehört es bei deinem Aufenthalt in Nürnberg einfach dazu!

Nürnberg Sehenswürdigkeiten 2: Die Nürnberger Felsengänge

Ein Spaziergang durch die Altstadt in Nürnberg ist wie eine kleine Zeitreise, aber eine Tour unter der Altstadt ist noch um einiges genialer. Wenn es ein Klischee über Bayern gibt, das der Wahrheit entspricht, ist es, dass sich hier vieles ums Bier dreht. Das Bierbrauen gehört hier nicht nur zur Kultur, sondern ist ein fester Bestandteil des Alltags. Immerhin gilt das Bier in Bayern als Grundnahrungsmittel!

Im Mittelalter war das natürlich nicht anders: Damals hat fast jeder sein eigenes Bier gebraut und verkauft – einzige Voraussetzung dafür war, dass jedes Haus, in dem Bier hergestellt wird, einen eigenen Keller hat. Weil das nicht so einfach möglich war, haben sich die Stadtbewohner zusammengetan und ein insgesamt 25.000 Quadratmeter großes Labyrinth an Kellergängen gebaut, das sich sogar über mehrere Stockwerke erstreckt. Die unterirdischen Gewölbe sind unglaublich stabil und haben die Bombenangriffe im Krieg nicht nur unbeschadet überstanden, sondern auch einige Tausend Nürnberger beschützt.

Nürnberg Sehenswürdigkeiten

© Leonid_Andronov

Nürnberg von oben

Egal, in welcher Stadt du unterwegs bist, es ist immer eine gute Idee, sich an Aussichtspunkten erst einmal einen Überblick zu verschaffen. Aber gerade in einer Stadt wie Nürnberg, die voller Geschichte und alter Gebäude steckt, ist das ein unbeschreibliches Gefühl. Mein persönlicher Lieblingsplatz für den besten Ausblick über die Stadt ist die Nürnberger Burg.

Dazu läufst du am Hauptmarkt einfach den Berg hoch, bis zum Vorhof der Kaiserburg. Von der sogenannten Burgfreiung aus hast du einen supertollen Blick über die komplette Stadt! Wenn du schon einmal da bist, solltest du dir außerdem etwas Zeit für einen Spaziergang durch die Burganlage nehmen. Solange du nicht ins Innere der Häuser willst, ist das komplett kostenlos. Falls du dich für eine Führung entscheidest, hast du dabei die Gelegenheit auf den Sinnwellturm der Anlage zu steigen, von wo die Aussicht natürlich noch um einiges cooler ist!

Ein echter Geheimtipp in Sachen Aussicht ist das Parkhaus in der Adlerstraße. Hier kannst du nicht nur mitten in der Altstadt relativ günstig parken, sondern hast vom Freideck aus den besten Blick auf die Kaiserburg und den Rest der Altstadt. Übrigens: Falls du zu Silvester in Nürnberg unterwegs bist, kannst du hier auch ganz ungestört das Feuerwerk beobachten.

Nürnberg Sehenswürigkeiten

© sepavone

Der Tiergärtnerplatz

Direkt an der Stadtmauer hinter dem Tiergärtnertor findest du einen der Lieblingsplätze der Nürnberger. Das liegt vor allem daran, dass du hier noch in der schönen Altstadt, aber trotzdem eher abseits vom Trubel bist. Rund um den kleinen Platz reihen sich kleine Cafés und Bars, in denen du dir im Sommer zur Abkühlung ein Bier oder ein Glas Wein bestellen kannst. Dazu setzt du dich aber nicht an einen Tisch, sondern nimmst dein Getränk mit und machst es wie die Nürnberger, die sich hier einfach auf das Kopfsteinpflaster setzen.

Ganz besonders beliebt bei den Einheimischen ist die Café Bar Wanderer. Gerade am Abend ist die Atmosphäre in dieser Ecke richtig genial: Überall sitzen kleine oder große Gruppen miteinander auf dem Boden, es wird viel gelacht und jeder gehört irgendwie dazu! Nach einem gemütlichen Spaziergang durch die Nürnberger Altstadt ist der Tiergärtnerplatz der perfekte Ort, um deinen Tag ausklingen zu lassen. Nirgends fühlst du den Puls der Stadt so sehr, wie hier!

Die Wöhrder Wiese und Wöhrder See

Der Park Wöhrder Wiese ist einer meiner Lieblingsplätze in Nürnberg. Obwohl du von hier aus praktisch überall in der Innenstadt hinlaufen kannst, hast du das Gefühl ganz weit weg zu sein. Alles ist grün, es gibt unglaublich viel Platz und die Straßengeräusche kriegst du, wenn überhaupt, nur am Rande mit! Aber das Beste: Hier triffst du immer auf richtig viele coole und interessante Menschen! Es ist ein bisschen so als sei der Park rund um den Wöhrder See ein total neutrales Gebiet – hier ist alles erlaubt!

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass ein Typ mit Anzug und Krawatte in der Wiese liegt und sich mit schwarz gekleideten Jugendlichen unterhält oder ein paar Rentner spontan mit einer Handvoll Kindern Fußball spielen. Es ist der perfekte Ort, um dir ein paar Minuten Ruhe zu gönnen, dich auf eine der vielen Bänke zu setzen und das Leben zu beobachten, das überall um dich herum stattfindet. Aber auch, wenn du Lust auf Begegnungen hast, solltest du dich auf zur Wöhrder Wiese machen: Leg dich ins Gras oder chill ein bisschen am Sandstrand des Wöhrder Sees – alleine bleibst du hier sicherlich nicht lange!

Nürnberg Sehenswürdigkeiten

© Nadja Übach

Insel Schütt

Noch ein Ort, der mitten in Nürnberg liegt und trotzdem total entspannend ist, ist die Insel Schütt. Auf der kleinen Insel in der Pegnitz laufen die Uhren ein bisschen langsamer als im Rest der Stadt. Vor allem im Sommer zieht es die Einheimischen auf die Insel, um an ihren Uferbänken zu chillen oder die Füße im Fluss baumeln zu lassen. Jedes Jahr von Mai bis Juli verwandelt sich ein Großteil der Insel Schütt in den sogenannten Stadtstrand, komplett mit Sand, Strandbars, Liegestühlen und Strandkörben.

Die Nürnberger lieben ihren eigenen Sandstrand so sehr, dass sich hier im Sommer das komplette Leben abspielt! Tagsüber trifft man sich mit Kunden oder Geschäftspartnern und abends geht’s auf ein Feierabend-Bier und zum Chillen in den Strandkörben mit den Kumpels auf die Insel. Im Rahmen des Sommer in der City gibt es hier auch ein Massagezelt, einen Pool und die Möglichkeit im Sand Beachvolleyball zu spielen. Richtig cool ist übrigens die Headphone-Party, die in den Sommermonaten regelmäßig stattfindet. Im Winter ist die Insel ein ruhiger Ort für einen kurzen Spaziergang und ein paar leckere Tapas in der Bar Celona direkt am Flussufer!

Das Essen: Fränkisches Streetfood

Nürnberg Sehenswürigkeiten

Sobald du einmal die typisch fränkische Küche probiert hast, wirst du immer wieder kommen! Klöße, Schweinebraten und Brotzeit, das gibt es hier in so gut wie jedem Wirtshaus. Du musst allerdings nicht einmal ein Restaurant betreten, um ein paar der typischen Spezialitäten zu kosten, denn die Nürnberger haben das Streetfood schon für sich entdeckt, bevor es ein internationaler Trend war. Zudem gibt es in Nürnberg auch richtig leckere Burger und guten Kaffee!

Streetfood aus dem Mittelalter: Der Bratwurst Point

Die Nürnberger Rostbratwurst ist auf jeden Fall die ultimative Spezialität der Stadt und das schon seit dem Mittelalter! Du kennst sicherlich die großen Bratwürste, die es im Sommer auf fast jeden Grill schaffen. Die Nürnberger Bratwurst ist allerdings nicht nur kleiner, sondern schmeckt auch ganz anders. Wenn du dir einen Bratwurstteller in einem Restaurant, wie zum Beispiel dem Bratwurst Herzle bestellst, bekommst du typischerweise sechs oder zwölf Bratwürste mit Kartoffelsalat, Sauerkraut, Brot und Senf.

Dein perfekter Begleiter für einen Stadtspaziergang ist allerdings das Bratwurstbrötchen. Hier landen drei Rostbratwürste in einem Brötchen, ein bisschen Senf drauf und schon hast du echtes Nürnberger Streetfood in der Hand. Am besten schmecken die Würste zum Mitnehmen am Bratwurst Point in der Pfannenschmiedgasse. Um dich nicht als Reisender zu outen, bestellst du dein Bratwurstbrötchen als „Drei im Weckla“!

Quelle